Tansania 2018

Team Urologie

Turnus 3

Schön langsam kommt alles in Schwung. Die Einreise war diesmal ohne Probleme, wobei Philipp und ich über Nairobi- Narok und dann über einen kleinen Grenzübergang nach Tansania eingereist sind.

Wir waren schon wesentlich mehr beschäftigt und es sind sogar aus Arusha Patienten gekommen. Auch jene Patienten, welche im November einen Termin für März bekamen, sind gekommen!

Auf der Rückreise nach Arusha sind wir über Endulen und den Ngorongoro Krater gefahren.

Ein Wiedersehen gibt es im November.

 

 

Tansania

2017

Team Urologie

Turnus 2

Im November ging es wieder los nach Wasso. Unser Team war ein wenig verändert und es war wieder eine sehr gute Zeit.

Die Probleme beim Zoll haben sich zwar nicht viel verändert, aber wir sind alle zuversichtlich, dass dies eines Tages besser wird.

Die Container waren vor Ort und so hatten wir die ersten Tage viel zu tun mit einordnen, vorbereiten...usw. danach ging es richtig los.

Für den nächsten Aufenthalt im März 2018 sind schon Operationen geplant, welche eine möglichst lange Betreuung im Krankenhaus brauchen.

Die Schwestern kamen aus dem Staunen nicht heraus, was und vor allem wie operiert wurde. Sr. Esther meinte einmal, dies sei die schönste Zeit in ihrem Berufsleben.

Diese urologische Station ist eine große Bereicherung für das Krankenhaus in Wasso und mit jedem Einsatz wird sich die Situation für die Menschen in Wasso und Umgebung verbessern. Zur Zeit steckt das Projekt noch in den Kinderschuhen.

Tansania

2017

im Team von

Univ. Prof. Dr. Othmar Zechner

Diese Reise nach Wasso war wieder von Pro Watschinger organisiert und ich hatte das Glück, Teil eines großartigen Teams zu sein.

Prof. Zechner will eine urologische Station aufbauen und zweimal im Jahr für ca. drei Wochen nach Wasso reisen. ( s. Link Seite)

Die erwartete Hilfslieferung ( zwei Container) kamen zwar nicht rechtzeitig an, trotzdem war unser Aufenthalt sehr positiv. Ich stelle schon kleine Fortschritte seit meinem ersten Aufenthalt fest.

In erster Linie ist dies ein Verdienst von Pro Watschinger unter der Führung von Dr. Kurt Haslinger, welcher mit ganzem Herzen an diesem Projekt arbeitet.

Wir hatten große Probleme beim Zoll, unter anderem, weil ein Ambubeutel (original verpackt) mit Ablaufdatum 2016 gekennzeichnet war.

" date of expiry" löst wohl in den Köpfen der Menschen etwas besonderes aus!

Am Wochenende fuhren wir in die Serengeti und obwohl dies schon mein vierter Aufenthalt war, gibt es immer wieder neue Erlebnisse.

 

Tansania

2016

Diesmal hat mich Pfarrer Thomas über Senior Experten Service für das Krankenhaus in Wasso angefordert. Meine Aufgabe war es, Dr. Schwarzmaier, den Anästhesie Arzt zu unterstützen.

Wir haben den Aufwachraum aktiviert, sowie das vorhandene Narkosegerät in Betrieb genommen. Weiterbildung des Personals war die wichtigste Aufgabe von

Dr. Schwarzmaier.

Ich hab mich um auch das tägliche rundherum im OP- Bereich eines Krankenhausbetriebs gekümmert.

Ein Wochenende hat man mit uns eine Fahrt in den Serengeti Nationalpark gemacht und einen Tag waren wir beim Priester Jubiläum von Father Frederick.

 

Tansania

2015

So wie 2014, war ich mit dem selben Team in Wasso im Krankenhaus.

Für mich war dieser Aufenthalt sehr anstrengend und auch bedrückend.

Ich hatte das Gefühl die Menschen sind noch ärmer und es fehlte an allen Ecken und Enden. Wir hatten sehr viele Spenden- Verbandsmaterial, Medikamente, sterile Handschuhe und dergleichen mitgebracht so konnten wir für kurze Zeit die großen Sorgen etwas lindern.

An dieser Stelle möchte ich allen "Danke" sagen, KH Vöcklabruck, Apotheken in Attnang und Seewalchen, so auch meinen persönlichen Freunden, welche mich bei solchen Aktionen immer unterstützen.

Die Menschen waren für unsere Hilfe sehr, sehr dankbar. Die Patienten müssen alles bezahlen und so kam es vor, dass wir Infusionen oder Gipsbandagen bezahlten oder das Antibiotikum welches wir mitgebracht hatten, Verwendung fand.

Freizeit-Bilder gibt es diesmal nicht so viele, dafür ein paar interessante Fotos von unserer Arbeit.

Ein junges Mädchen hatte nach Angaben der Eltern, seit Geburt einen Tumor am Kopf und sie dachten nicht, dass eine Operation möglich sei. Dr. Simma operierte das Mädchen und der vermeintliche Tumor war ein Abszess. Die strahlenden Augen des Mädchens als sie nach der Operation in den Spiegel sah, kann sich jeder vorstellen.

Nach wie vor gibt es viele Verbrennungen, aber sie werden jetzt anders behandelt. Eine Flechte eines Baumes wird zu Pulver zerkleinert und mit Honig auf die Wunden gestrichen und die Heilung ist sehr gut.

Ein junger Mann war unser großes Sorgenkind. Mit Hilfe unserer Spenden( Verbände, Gipsbandagen, Antibiotika, konnte ihn Dr. Simma behandeln und ihn am letzten Tag in die Obhut von Dr. Mallange (jetzt ärztlicher Leiter) übergeben. Anfang Jänner erhielten wir höchst erfreuliche Bilder von Dr. Mallange per Mail.

Es gleicht an ein Wunder wie dieses Bein jetzt aussieht. Der Mann hatte kein Geld und auch keine Familie und sah aus wie ein Häuflein Elend als er in das Krankenhaus kam.

 

 

Ich muss jetzt eine kleine Pause einlegen in meinen Aktivitäten dieser Art.

Eine geplante Reise nach Amppipal habe ich verschoben, das Geld von meinen Weihnachtkarten konnte ich jetzt mit einer Dame nach Amppipal senden.

Wasso

2014

ca. 2500 Einwohner im Ngorongoro Distrikt

Hospital

1964 von Herbert Watschinger gegründet

Als ich von meinem Nepalaufenthalt zurück kam, erzählte mir ein Chirurg aus Vöcklabruck, dass er gemeinsam mit zwei anderen Ärzten im Oktober nach Wasso in Tanzania fliegen wird und ob ich nicht vielleicht als Narkoseschwester mitkommen möchte.

Ich hab mich also gleich mit Pater Thomas in Verbindung gesetzt und dieser war natürlich hoch erfreut. Wir haben 2 1/2 Wochen in dem Krankenhaus gearbeitet und ich kann nur sagen, es war anders als in Nepal.

Das Gesundheitswesen in diesem Land ist nach meiner Beurteilung, ganz schlecht und Pater Thomas war über unsere Hilfe sehr, sehr froh.

Ich möchte auf diesen Seiten gar nicht näher auf die Situation eingehen, sondern einfach ein paar schöne Bilder zeigen.

Ein großes "Dankeschön" an die Menschen, welche mich mit Spenden unterstütz haben.

Ganz besonders gilt dieses "Danke" den Kindern, die uns ihre Spielsachen für die Kinder in Wasso mitgegeben haben.

"Das ist Afrika" Es war eine tolle Erfahrung, aber auch anstrengend und ein Abenteuer.